Philosophie

„Fußballspielen lernt man durchs Fußballspielen.“

Der 1. FC Schöneiche steht für ein ganzheitliches, auf das Kind und seine alters- und entwicklungsspezifische Entwicklung ausgerichtetes Training. Wir bieten den Kindern ein Trainingsumfeld, welches sie zu kreativen, selbstständig denkenden Spielern reifen lässt. Dazu entwickeln wir Entwicklungsstufen, die ineinander greifen.

Wir instruieren die Kinder nicht, sondern geben ihnen den Raum und die Freiheit, die sie für ihre eigenen Erfahrungen benötigen. Wir stimulieren sie, um die Spielintelligenz – eines unserer zentralen Anliegen – bestmöglich auszubilden. Dazu schaffen wir Situationen, in denen sich die Kinder ausprobieren können und geben ihnen keine starren Muster vor.

Einer ganzheitlichen Ausbildung kreativer und eigenständig agierender Spieler stehen ein zu hoher Wettbewerbsdruck und Tabellendenken entgegen. Daher verzichten wir in den ersten Ausbildungsjahren auf einen Ligaspielbetrieb, der den Leistungsfußball simuliert und den erreichten Tabellenplatz in den Vordergrund rückt.

Natürlich wollen auch wir gewinnen, aber nicht um den Preis einer auf Nachhaltigkeit basierenden Ausbildung. FUNino-Festivals an den Wochenenden garantieren den Kindern das Messen mit anderen Teams, verhindern aber durch ihren eigenständigen Charakter, dass der Tabellenplatz vor der Ausbildung kommt.

 

Leitbilder

Unser Leitbild ist der kreative, vielseitige Spieler, der mit seinen variablen und mutigen Dribblings zu faszinieren weiß und im Sinne der Mannschaft agiert. Er ist in seiner Persönlichkeit gefestigt und übernimmt Verantwortung, für das Team und für sich. Der Fairplaygedanke bestimmt sein Handeln und er begegnet seinen Mitspielern und den gegnerischen Spielern respektvoll.

 

Leitlinien

Die Entwicklung der Spielintelligenz bestimmt das Training aller Altersstufen und ist ein wesentliches Ziel unseres Vereins. Sämtliche Entwicklungsstufen schließen den Aufbau der Spielintelligenz mit ein und gleichen die Übungsinhalte damit ab.

Ein weiterer Baustein unseres Trainings ist das spezifische Einüben von Finten und Richtungsänderungen, um dem Spieler Werkzeug an die Hand zu geben, dem Pressing eines Gegners zu entgehen und Raum zu gewinnen. Das fördert gleichzeitig die Kreativität im Spielaufbau und stärkt das Selbstbewusstsein der uns anvertrauten Kinder.

Die individuelle Entwicklung nimmt in den jüngeren Altersstufen großen Raum ein, um sie an die ihnen eigenen optimalen Leistungsgrenzen heranzuführen.

Das Rotationsprinzip garantiert gleiche Einsätze aller Spieler und vielfältige Erfahrungen auf dem Spielfeld. Selektion bereits in jungen Jahrgängen ist uns fremd; daher trainieren und spielen wir in dieser Altersklasse ausschließlich im System FUNiño. Der Grundaufbau besteht hierbei aus 4 kleinen Toren, die an den jeweiligen Torauslinien dezentral aufgestellt werden. Jedes Team besteht aus 3 Spielern, die jeweils 2 Tore angreifen und verteidigen müssen. Es sind keine Positionen vorgegeben, so dass alle Fähigkeiten gefordert und gefördert werden. Es gibt eine Torschusszone, aus der die Tore erzielt werden dürfen, um ein gezieltes Vorgehen zu stimulieren und Dribblings zu fördern.

Im FUNiño gibt es spezielle Regeln, die ein Aussortieren und die Wechselbank ausschließen. Diese Spiel- und Wettkampfform garantiert, dass alle Kinder die gleiche Spielpraxis bekommen und jeder in seiner Entwicklung gefördert wird. Beteiligen sich mehr als 3 Kinder in einem Team, gibt es eine streng vorgegebene Rotationsfolge, so dass eine Gleichbehandlung, ohne Einwirkung vom Spielfeldrand aus, gegeben ist. Kleine Teams garantieren entsprechend viele Ballkontakte und praktische Erfahrungen.

Auch in den späteren Jahrgängen ermöglichen wir allen Kindern unterschiedlichster Spielstärken, sich praktisch weiterzuentwickeln und an den Wettkämpfen und Freundschaftsspielen teilzunehmen.

Wir instruieren die Spieler nicht von außen, sondern schaffen Trainings- und Übungssituationen, in denen sie selbstständig lernen, Aufgaben lösen und sich ausprobieren dürfen. Der Trainer begleitet diesen Prozess durch offene Fragestellungen, die zum Ziel führen.

 

Altersspezifische Trainingsinhalte- und ziele

Wir orientieren uns an der Grenzertragslehre, welche die physische und psychische Entwicklung der einzelnen Altersklassen berücksichtigt und auf wissenschaftlicher Basis herausgearbeitet hat, in welcher Altersstufe welche Trainingsinhalte gut zu fördern sind und wann sich bestimmte Inhalte ausschließen. So ist es wenig sinnvoll, Bambini bereits in Schnelligkeit und Ausdauer zu fördern, weil in diesen jungen Jahren aufgrund der körperlichen Voraussetzungen keine Verbesserungen erreicht werden können. Ohne Kenntnis der spezifischen Besonderheiten und Voraussetzungen werden Trainingseinheiten vergeudet, die es sinnvoll und effektiv zu nutzen gilt.

Da wir die Grenzertragslehre berücksichtigen, trainieren wir spezifische Trainingsinhalte, die auf das jeweilige Alter abgestimmt sind und optimale Ergebnisse garantieren.

Kleine Spiele in überschaubaren Situationen bilden das Grundgerüst unseres Trainings, besonders in den jüngsten Altersklassen. Auch hier kommt die Grenzertragslehre zum Tragen, weil z.B. das periphere Sehen in jungen Jahren noch nicht ausgebildet ist und viele Spielpartner sowie große Felder die Kinder überfordern. Ein gewünschter Lernprozess wird so blockiert.

Zum Einsatz kommt bei uns eine besondere Form der Koordinationsleiter, die Tannerspeed-Leiter. Diese wurde auf der Grundlage der Erkenntnisse und Forschungsergebnisse in der Leichtathletik entwickelt. Sie macht sich zu eigen, dass es gerade auch in der Leichtathletik darum geht, seine Antritts- und allgemeine Schnelligkeit zu verbessern und dabei die bisherige wissenschaftliche Forschung einfließen zu lassen. Ihre besonderen Maße berücksichtigen die physikalischen Voraussetzungen eines Menschen, um dadurch zu besseren Ergebnissen hinsichtlich der Schnelligkeit zu gelangen.

So können Erkenntnisse aus anderen Sportarten gewinnbringend für den Ausbau der Anforderungen im Fußball genutzt werden.

 

Fußballkindergarten (U3-U5)

Fußballspezifische Inhalte sollten in dieser Altersklasse einen sehr geringen Anteil einnehmen. Der Bewegungsdrang dieser Kinder ist sehr groß, ihre Aufmerksamkeitsspanne jedoch sehr klein. Wichtig sind hier viele polysportive Angebote: Fangspiele, Teamspiele, Hindernisparcours, erste Erfahrungen mit dem Ball, auch aus anderen Sportarten.

Alles sollte spielerisch und in einer bildlichen kindgerechten Sprache erfolgen, um so der Phantasie der Kleinen entgegen zu kommen und ihre Begeisterungsfähigkeit zu erhalten.

Trainingsinhalte:

  • viele kleine Bewegungsspiele
  • Übungen kurz halten
  • Sinne und Phantasie der Kinder ansprechen (Autobahn, Auto= Ball; Zimmer aufräumen etc.)
  • spielerisches Kennenlernen des Balls in seinen Eigenschaften
  • viele Spiele und Übungen, die die Koordination und Motorik ansprechen (Hindernisparcours, erste Erfahrungen mit der Tannerspeed-Leiter)

Welche Fähigkeiten sollte ein Kind nach Abschluss dieser Altersklasse haben?

  • grundlegende motorische und koordinative Fähigkeiten
  • Freude am Spiel und der Bewegung
  • Begeisterung für den Fußball

 

G-Junioren (U6 – U7)

Kinder dieser Altersklasse sind noch egoistisch veranlagt, wollen so viel wie möglich in Ballbesitz sein. Dieses egozentrische Denken sollte optimal genutzt werden, da es ein normales altersspezifisches Merkmal darstellt. Viele 1:1 Wettkämpfe werden dem gerecht. Dabei wird auch ein fintenreiches Dribbling und die Grundlagen der Ballbehandlung und -kontrolle spielerisch geübt. Im Training sollte jedes Kind so oft wie möglich einen eigenen Ball haben.

Die Kinder haben eine rege Phantasie. Daher ist es wichtig, Übungen zu verbildlichen, um ihrer Phantasie entgegen zu kommen: Räuber und Gendarm, Ritter mit ihrem Pferd (= Ball), Holzfäller (Bäume = Kegel, Säge= Ball).

Lange Erklärungen sind zu vermeiden und ermüden die Kinder.

In diesem Alter ist die Fokussierung auf den Ausbau der koordinativen Fähigkeiten wichtig, da die Grenzertragswerte in dieser Altersklasse enorm sind.

Erste technische Fähigkeiten wie Finten sollten bereits Eingang ins Training finden (Zidane, Übersteiger, Ausfallschritt, Schere etc.), da Kinder so angeregt werden, trickreich den Gegner auszuspielen. Gleichzeitig fördert es die koordinativen Fähigkeiten.

Die Spiele finden ausschließlich im FUNiño-Modus statt; das gesamte Training richtet sich danach aus. Defizite in der Ballbehandlung oder in der Spielgestaltung werden durch stimulierende Übungen behandelt: der Trainer instruiert nicht, sondern schafft Spielsituationen oder Aufgabenstellungen, durch die die Kinder selbst die Lösungen erarbeiten. Offene Fragen können diesen Prozess unterstützen.

Trainingsinhalte:

  • Training immer mit einem Spiel im FUNiño beginnen!
  • Kennenlernen des FUNiño, Spiele im 2:2 bis 3:3
  • Erlernen von Tricks (Zidane, Ziehen-Vorlegen, Ziehen mit Fußwechsel etc.)
  • Koordination u.a. mit Tannerspeed-Leiter
  • 1:1 Wettkämpfe
  • kleine Trainingsgruppen, geringe Pausen, Übungen kurz halten
  • KEINE Runden laufen lassen
  • Fangspiele etc.
  • polysportive Angebote
  • Einbindung anderer Sportarten (z.B. Handball, Völkerball)
  • verschiedene Bälle nutzen, um deren Eigenschaften kennenzulernen (z.B. Rugbyball, Reaktionsball, Handball, Tennisball)
  • keine festen Positionen zuordnen

Welche Fähigkeiten sollte ein Kind nach Abschluss dieser Altersklasse haben?

  • gute allgemeine Motorik und Koordination
  • 3 Finten in Grobform
  • Beidfüßigkeit
  • vielfältige Erfahrungen mit hüpfenden, fliegenden, springenden und rollenden Bällen unterschiedlicher Formen
  • Grundlagen der Ballbehandlung und -kontrolle
  • Wissen um fußballerische Grundlagen und Regeln (Aus, Eindribbeln, Einpassen, Tore schießen, Tore verhindern, Fairplay)

 

F-Junioren (U8 – U9)

Auch in dieser Altersklasse ist ein enormer Bewegungsdrang bei den Spielern vorhanden. Das ist bei der Trainingsplanung zu berücksichtigen: große Gruppen, langatmige Erklärungen sind zu vermeiden. Kinder dieses Alters sind eher visuell veranlagt, daher ist die praktische Vorführung vorzuziehen.

Großen Wert ist auf die koordinativen Fähigkeiten (u.a. erweiterte Übungen in der Tannerspeed-Leiter) zu legen. Auf dieser Grundlage bauen die technischen Fähigkeiten auf.

Die Trainer stellen die Spieler vor kleine, aus dem Spiel herausgelöste Aufgaben, die sie selbst lösen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu entwickeln und zu kreativen eigenständigen Spielern zu reifen. Der Trainer weist nicht an, sondern führt sie mit offenen Fragen zur selbstständigen Lösung. Dadurch werden die Bausteine für die Entwicklung der Spielintelligenz gelegt.

Üben ohne Bezug zum Spiel sind für Kinder schnell langweilig und zu vermeiden.

Der Trainer greift nicht in das Spiel der Kinder ein; sichtbare Defizite werden in anschließenden Übungen aufgegriffen und an ihnen gearbeitet.

Trainingsinhalte:

  • Training immer mit einem Spiel im FUNiño beginnen; mit Handicap, welches den Trainingsschwerpunkt abbildet
  • Spielform und Wettkämpfe im FUNiño
  • freiem Spiel möglichst viel Raum geben
  • Grundlagen der Raumaufteilung durch FUNiño
  • Ansätze zum Teambuilding (z.B. Lava-Insel-Spiel)
  • Fintentraining (z.B. Übersteiger, Zidane, McGeady, Matthews, Ausfallschritt, Fake, Schussfinte)
  • vielseitige Aufgaben mit verschiedenen Bällen
  • Schnelligkeit durch hohe Trainingsintensität (hohe Zahl von Durchläufen, geringe Pausen, kleine Gruppen)
  • Training weitestgehend im Wettkampfmodus
  • viele 1:1 Situationen
  • Aufgaben und Situationen schaffen, in denen die Spielintelligenz stimuliert wird, der Trainer schafft nur die Trainingssituation, gibt keine Lösungen vor
  • vereinfachte Situationen schaffen, in denen Kinder eigenständig nach Lösungen suchen
  • Antritts- und Reaktionsschnelligkeit gezielt fördern
  • Übungen in Verbindung mit Torschüssen; verschiedene Torschusstechniken kennenlernen

Welche Fähigkeiten sollte ein Kind nach Abschluss dieser Altersklasse haben?

  • Beidfüßigkeit & Koordination
  • Handlungsschnelligkeit (Antritt, Reaktion, Schnelligkeit)
  • 5 Finten in Grobform (z.B. Übersteiger, Zidane, McGeady, Matthews, Ausfallschritt, Fake, Schussfinte)
  • Ballannahme in unterschiedlichen Situationen
  • Entwicklung der Spielintelligenz (Anfänge individualtaktischen Verhaltens, z.B. Richtungsänderungen, Einsetzen von Finten, Anfänge von räumlicher Orientierung)
  • grundlegende fußballerische Elemente: Angriff und Verteidigung
  • Reaktionsschnelligkeit (durch Angriff und Abwehr von 2 dezentralen Toren)
  • vertiefte Kenntnisse über den rollenden, springenden und fliegenden Ball; gute Ballbehandlung; Ballannahmen; Torschuss
  • flexibles Positionsverständnis

 

E-Junioren (U10 – U11)

Ein Spieler dieser Altersklasse weist verbessertes Konzentrationsvermögen auf und verfügt über ein ausgeglichenes körperliches Erscheinungsbild. Jedoch sind die Kinder noch sehr ballverliebt und haben einen hohen Bewegungsdrang. Dem ist mit vielen kleinen Spielen Rechnung zu tragen. Der Trainer nimmt am Rand eine beobachtende Funktion ein und registriert die vorhandenen Defizite, ohne in das Spiel mit Anweisungen einzugreifen. Die vorhandenen Defizite werden in anschließenden Übungen aufgegriffen und durch vereinfachte Spielsituationen den Kindern die Möglichkeit gegeben, selbstständig an diesen zu arbeiten. Der Trainer unterstützt sie in der Erarbeitung der Lösungen, stellt bei Bedarf offene und zielgerichtete Fragen, gibt aber die Lösungen nicht vor.

In dieser Altersklasse sind die Spieler auch schon konditionell zu fördern. Dies geschieht nicht durch Ausdauerläufe o.ä., sondern ist in die Übungen zu integrieren: hohe Intensitäten bei der Durchführung, schnelle Durchläufe sorgen automatisch für den Ausbau der Kondition.

FUNiño bleibt nach wie vor Bestandteil des Trainings, da der Ausbau der Spielintelligenz weiterhin eines der Grundpfeiler unseres Trainings darstellt; der Spielbetrieb wird jedoch auf den FLB-Ligabetrieb umgestellt.

Der Trainer sollte stets motivierend auftreten. Das Selbstwertgefühl der Spieler ist nicht ausgeprägt, Trainer sind für Kinder eine wichtige Bezugsperson, an der sie sich ausrichten; daher kommt der Vorbildfunktion eine große Bedeutung zu.

Nach wie vor ist die praktische Vorführung langwierigen Erklärungen vorzuziehen.

Die Teambildung nimmt zunehmend mehr Raum ein und muss mittels geeigneter Maßnahmen (Teamspruch, Teamspiele, Rituale, gemeinsame Unternehmungen) gefördert werden.

Spielerisch sollten erste mannschaftstaktische Vorgehensweisen vermittelt werden: gemeinsames Angreifen und Verteidigen. Keine festen Positionszuweisungen!

Trainingsinhalte:

  • Training beginnt mit einem Spiel mit Handicap zur Förderung einzelner Trainingsschwerpunkte (Tor nach Finte, jeder muss berührt haben, Tore nur mit links etc.)
  • FUNiño als Grundgerüst, Übergang zum FORMiño (vergrößertes FUNiño-Feld)
  • Ballannahme und -mitnahme wie Dropkick, Rausdrehen etc.
  • Erweiterung und Festigung des Repertoires an Finten; Übergang von der Grobform in die Feinform
  • jede Übung nicht nur an der Ausführung ausrichten, sondern die 3 vorherigen Phasen der Handlung (Wahrnehmung, Analyse, Lösung) mit einbeziehen.
  • Reaktionsspiele zur Verbesserung der Handlungsschnelligkeit
  • Teamspiele als teambildende Maßnahme (z.B. Rüben ziehen, Schubkarre, Huckepack)
  • verschiedene Schusstechniken wie Effetball, Vollspannstoß, Flugball
  • verschiedene Passtechniken wie Druckpass, Innenseite, Außenspann etc.
  • erste gruppentaktische Elemente spielerisch kennenlernen (3:1, Überzahlspiele, Unterzahlspiele)
  • Spiele (vorwiegend im FUNiño, FORMiño), um die Raumorientierung zu fördern
  • Trainer ruft keine spieltaktischen Anweisungen auf das Spielfeld, sondern gewährt ihnen selbstständiges Spiel. Motivation, Ermutigen und Loben sind dagegen erwünscht.
  • Die Spiele am Wochenende sind als Fortführung des Trainings zu sehen.
  • Keine festen Positionen zuweisen! Rotation ist zwingend erforderlich, um den vielseitigen und kreativen Spieler zu formen und ihn in allen Belangen zu fördern.

Welche Fähigkeiten sollte ein Kind nach Abschluss dieser Altersklasse haben?

  • verschiedene Ballannahme- und -mitnahmetechniken
  • verschiedene Passtechniken
  • Torschussvarianten
  • Ballbeherrschung unter Gegnerdruck
  • gute Raumaufteilung
  • Spielaufbau von hinten heraus, kein Bolzen
  • mutiges Auftreten, Siegeswillen
  • variabel auf allen Positionen einsetzbar
  • Entwicklung des Mannschaftsgefühls, Fairplay
  • mit Siegen und Niederlagen umgehen können
  • fintenreiches Dribbling
  • freie Räume und freie Mitspieler erkennen
  • präzise Pässe

 

D-Junioren (U12 – U13)

Dieses Alter wird auch das goldene Fußballalter genannt. Die Kinder sind sehr motiviert und zeigen eine hohe Leistungsbereitschaft. Außerdem sind sie sehr aufnahmefähig und lernen schnell, sind voller Energie und Tatendrang. Das gilt es zu nutzen.

Bis zu diesem Alter sollten die grundsätzlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten wie Koordination, Grundlagen der Ballbeherrschung etc. ausgebildet sein, so dass auf diesem Niveau der gezeigte Willen, sich zu verbessern, entsprechend genutzt werden kann.

Abwechslungsreiche Übungen, die die Technik und Taktik verbessern helfen und sie ständig mit Neuem konfrontieren, bieten eine gute Grundlage für aufmerksames Lernen und bleibende Motivation.

Das periphere Sehen und somit die räumliche Wahrnehmung verbessert sich, so dass vermehrt mannschaftsdienliche Übungen in das Training eingebaut werden können.

Trotzdem bleibt das Training und Spiel in überschaubaren Gruppen eine Grundvoraussetzung, um die Elemente des Fußballspiels nahezubringen.

Auch hier verhilft FUNiño als Bestandteil der Trainingsphilosophie mit entsprechenden Übungseinheiten zu einer steten Besserung der Spielintelligenz und bleibt daher erhalten.

Der Trainer bietet auch in dieser Altersklasse ein Umfeld, in dem die Spieler sich ausprobieren können und durch entsprechend spielnahe Übungsformen selbst zu Lösungen finden, die sie dann im Spiel anwenden können.

Monotone Übungseinheiten sind zu vermeiden, der Spaß und die Freude am Spiel sollten nicht zu kurz kommen.

Trainingsinhalte:

  • Trainingsbeginn beinhaltet ein Spiel, Handicap kann je nach Trainingsinhalt eingebaut werden
  • Verfeinerung, Ausbau und Stärkung der technischen Fähigkeiten (u.a. Ballannahme- und -mitnahmetechniken)
  • Dribblingsvarianten und Ballführung unter verschiedenen Spielsituationen ausbauen
  • vielfältige neue Finten kennenlernen (z.B. Okocha, Elastico, Kombination mehrerer Tricks)
  • situationsgerechte Anwendung der Finten z.B. im 1:1
  • Anwendung des Gelernten unter Gegnerdruck
  • erste gruppentaktische Elemente einbauen
  • Einbeziehung der FUNiño-Philosophie, um die Spielintelligenz weiter zu entwickeln
  • Übungen immer so gestalten, dass alle 4 Phasen der Handlung angesprochen werden (Wahrnehmen, Analysieren, Entscheiden, Ausführen)
  • Rotation beibehalten
  • verschiedenste Stoß- und Torschusstechniken kennenlernen und/oder festigen
  • Beherrschen der Passtechniken (Innen, Außen, Spann)
  • Spielaufbau fördern
  • Koordinationstraining ausbauen (Tannerspeed-Leiter: Übungen werden komplexer; 2 und 3fach Leiter anwenden)
  • Ausdauer durch entsprechend intensive Übungsabläufe verbessern, keine Langläufe o.ä. ohne Ball.
  • Eigeninitiative und Willensstärke fördern
  • Reaktionsschnelligkeit ausbauen
  • Fairplaygedanke
  • Teambuilding

Welche Fähigkeiten sollte ein Kind nach Abschluss dieser Altersklasse haben?

  • breites Repertoire und Anwenden der Finten unter Berücksichtigung der Spielsituation
  • gutes Positionsverständnis auf vielfältigen Positionen
  • Bewusstsein für Stellungsspiel und variablen Spielaufbau
  • variables, der Spielsituation angepasstes Dribbling
  • Siegeswillen, Leistungsbereitschaft
  • sichere Ballbehandlung
  • beidfüßiges Agieren
  • Spielfreude und Kreativität
  • gruppentaktisches Verständnis (z.B. Pressing)
  • Fairplaygedanke

 

C-Junioren (U14 – U15)

Die C-Junioren vollziehen den Übergang vom Kleinfeld auf das Großfeld. Mit dem Übergang gilt es, sich neue Räume zu erschließen, neue Schwerpunkte zu setzen; gruppentaktische Elemente finden vermehrt Eingang ins Training, um sie dann im Spiel anwenden zu können.

Der Eintritt in die pubertäre Phase wird bestimmt von unharmonischen Körperproportionen, Stimmungsschwankungen, geringem Selbstwertgefühl. Das erfordert vom Trainer ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl. Die emotionalen Schwankungen müssen richtig gewertet werden.

Sie sind zwar geistig fitter, aber unsicher und auf der Suche nach einer eigenen Identität. Sie weisen Leistungsschwankungen auf und sind unterschiedlich motiviert.

Kondition, Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit können in diesem Alter besonders gut trainiert werden, da hier die Grenzertragswerte durch den Hormonschub signifikant steigen.

Körperlich und geistig finden in dieser Phase des Lebens große Veränderungen statt, die im Training Berücksichtigung finden sollten. Technische und koordinative Verbesserungen sind durch die disproportionalen Wachstumsschübe hingegen nur sehr gering ausbaufähig und treten eher in den Hintergrund. Hier geht es vorwiegend um den Erhalt des bisher Erreichten, so dass diese Elemente trotzdem Bestandteil des Trainings bleiben.

Trainingsinhalte:

  • unterschiedliche Spielsysteme kennenlernen
  • Pressing und Forechecking
  • variabler Spielaufbau
  • Erweiterung und Festigung der mannschaftstaktischen Grundlagen; spielerisches Heranführen
  • Schulung des Lauf-ABCs
  • Festigung der Finten
  • Krafttrainingsübungen
  • Dynamik in die Bewegungsabläufe bringen: Kraftschub ausnutzen
  • Raumorientierung ausbauen
  • FUNiño soll weiter ins Training eingebunden werden, mit komplexeren Aufgabenstellungen
  • Schwerpunkt-Spielformen zum Coachen nutzen
  • positionsspezifisches, individuelles Training (Zuordnung von festen Positionen)
  • fußballspezifische Fitness
  • Kreativität fördern
  • Fairplay

Welche Fähigkeiten sollte ein Kind nach Abschluss dieser Altersklasse haben?

  • technisch sicher und dynamisch auch unter Gegnerdruck spielen
  • erfolgreiches Anwenden von Gruppentaktiken in Offensive und Defensive (Pressing, Viererkette, Spiel gegen den Ball etc.)
  • kreative Spielideen
  • Handlungs- und Reaktionsschnelligkeit, gute Antizipation
  • fußballerische Fitness
  • automatisierte Bewegungsabläufe (koordinativ)
  • situationsgerechte Orientierung im Raum
  • Verantwortung übernehmen: für sich und für die Mannschaft
  • mannschaftsdienlich spielen
  • auch bei Niederlagen Motivation nicht verlieren
  • Willenskraft

 

Fazit

Nachdem der Spieler im Idealfall alle Entwicklungsstufen durchlaufen hat, verfügt er über alle positiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ihn befähigen, erfolgreich Fußball zu spielen und spielentscheidende Akzente zu setzen.

Mit diesem Entwicklungsmodell sollte es gelingen, eine ausreichend breite Basis für allseits ausgebildete Spieler zu schaffen und nicht durch frühzeitiges Selektieren und falsche Trainingsansätze die Freude an dieser Sportart zu nehmen.

Jedem unserer Trainer wird damit Werkzeug an die Hand gegeben, ein alters- und leistungsgerechtes Training zu gestalten, welches mit den einzelnen Bausteinen ineinander greift und die auf Langfristigkeit und Nachhaltigkeit ausgelegte Ausbildung garantiert und begleitet.