Wir als 1. FC Schöneiche e. V. haben uns auf die Fahnen geschrieben, die uns anvertrauten Kinder nicht nur fußballerisch auszubilden, sondern die gesamte Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.

Toleranz, Teamgeist, Respekt und Fairness sind dabei grundlegende Werte, welche wir ihnen vermitteln wollen.

Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen für ihre Kinder und üben eine Vorbildfunktion aus.

Sie, liebe Eltern, sollten sich daher in Bezug auf den Fußball dieser Bedeutung bewusst sein und folgende Verhaltensregeln konsequent beachten und einhalten:

Trainingsbetrieb


Sie sind beim Training stets willkommen und wir freuen uns, wenn Sie Ihr Interesse bekunden.


Dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie durch ein ruhiges und zurückhaltendes Verhalten dafür Sorge tragen, den Ablauf nicht zu stören.


Halten Sie sich bitte nicht direkt bei den Übungen auf und stellen Fragen erst unmittelbar nach Trainingsende. Der Trainer/die Trainerin steht Ihnen danach zu Ihrer Verfügung.

Punktspielbetrieb / Turniere / Freundschaftsspiele


Jeder, der Anteil an den Spielen des 1. FC Schöneiche e. V. hat, ist herzlich willkommen.


Die Entscheidung über Aufstellungen, Ein– und Auswechslungen sowie die taktische Ausrichtung obliegt ausschließlich dem Trainer/der Trainerin. Das gilt auch für Anweisungen an die Spieler.


Wir bitten, dies zu beachten, da wir bei wiederholtem Missachten dieser grundsätzlichen Regel als Konsequenz auch den Ausschluss von einzelnen Besuchern an den Spielen in Betracht ziehen müssen.


Kommentare der Eltern vom Spielfeldrand verunsichern die Kinder und werden ebenfalls nicht geduldet.


Eine gebotene Schutzzone zwischen Spielfeld und Zuschauern ist einzuhalten.

Verhalten gegenüber Gästen / Gastgebern / Schiedsrichtern


Als Eltern und Fans repräsentieren diese auch den 1. FC Schöneiche e. V. und seine Werte. Ein würdiges Auftreten sollte daher selbstverständlich sein.


Diffamierende Äußerungen gegenüber der anderen Mannschaft sind zu unterlassen.


Das Gleiche gilt für Schiedsrichterentscheidungen; auch vermeintliche oder reale Fehlentscheidungen sind zu akzeptieren und nicht lautstark zu kommentieren.

Unterstützung der Mannschaft


Feuern Sie die Mannschaft ruhig an, denn Fußball ist mit Emotionen verbunden.


Vermeiden Sie abwertende Bemerkungen jeglicher Art.


Stellen Sie Entscheidungen des Trainers/der Trainerin nicht offen in Frage. Die Kinder sind nicht in Loyalitätskonflikte zu bringen.


Da unser Konzept nicht darauf ausgerichtet ist, kurzfristige Erfolge zu feiern und uns daran zu messen, kann es durchaus vorkommen, dass gewisse Trainingsinhalte dazu führen, dass die Mannschaft auch Spiele verliert. Die Kinder sollen sich ohne Angst ausprobieren dürfen und werden nicht Erfolgszwängen ausgesetzt.


Durch das Rotieren kann es Schwachpunkte in einzelnen Bereichen geben, die aber nicht zum Beenden der Rotation führen werden, weil dies unserer Einstellung bezüglich einer optimalen Grundausbildung widersprechen würde.